zurück zur Startseite

Luxusyacht im Hamburger Hafen vom russischem Milliardär Roman Abramowitsch

Die Yacht ist 163 Meter lang, heißt zur Zeit "Eclipse", wird bei Blohm + Voss gebaut und soll sogar später noch mit Raketenabwehrsystemen in Frankreich ausgerüstet werden. Die Crew wird aus ca. 70 Mann bestehen. Die Bullaugen an Bord sind geschütz gegen Sprengstoff. Eine einzige Scheibe kostet 35.000,- Euro. Ein technischer Clou, so die Gerüchte, ist eine Art Paparazzi-Abwehr. Elektronische Störfelder sorgen dafür, dass keine Schappschüsse von den Gästen an Bord der Luxusyacht gemacht werden können. Für die Gäste steht auch ein zweiter Hubschrauber-Landeplatz zur Verfügung. Der eigene Landeplatz für Roman Abramowitsch läßt sich absenken, eine Art Hubschrauber-Tiefgarage innerhalb der Luxusyacht. Technische Spielereien der besonderen Art sind überall auf dieser Luxusyacht zu finden. So z.B. läßt sich der Boden des Swimmingpools bewegen. Für Kinder kann die Wassertiefe auf einen Meter abgesenkt werden, ganz hochgefahren wird der Pool zur Tanzfläche. Das Dach der Luxusschlafkabinen läßt sich auf Knopfdruck öffnen, um vom Bett aus in den Himmel schauen zu können. Der Preis der Luxusyacht ist geheim. Normalerweise gilt als Faustformel, pro Meter eine Million Euro, das würden dann 163 Millionen Euro sein. Da hier aber der pure Luxus verbaut wird, muss pro Meter Yacht dieser Klasse mit mindestens 2 Millionen Euro gerechnet werden. Vermutlich kostet ein Meter Yacht jedoch sogar 5 Millionen Euro. Der Preis von ca. 800 Millionen Euro ist jedoch unbestätigt, es ist wahrscheinlich die teuerste Luxusyacht der Welt. Angeblich ist im Dezember 2009 die endgültige Fertigstellung der Luxusyacht (in Frankreich) zu erwarten. Nächstes Jahr will Herr Abramowitsch angeblich mit dem Schiff zu den Olympischen Winterspielen nach Vancouver (Kanada), um dann vor Ort auf dem Schiff zu wohnen.

 

Luxusyacht

 

Luxusyacht

 

Luxusyacht

 

 

zurück zur Startseite